Deponierung

Deponierung

Seit dem 1. Januar 2005 dürfen, gemäß gesetzlicher Bestimmungen, in Deutschland nur noch mineralische Abfälle deponiert werden.

Die AVEA Aufbereitungs- und Deponierungs­gesell­schaft mbH (ADG) betreibt verschiedene Deponien im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis. Rostaschen des Müllheizkraftwerkes der AVEA in Leverkusen werden neben Erdaushub und mineralischem Bauschutt im Entsorgungszentrum Leppe abgelagert.

Die Zentraldeponie Leppe war die erste Deponie in Deutschland, die die Anforderungen der EG-Öko-Audit-Verordnung erfüllte und eine Umwelter­klärung validierte. Heute lässt sich die AVEA Aufbereitungs- und  Deponierungsgesellschaft mbH & Co. KG (ADG) regelmäßig als Entsorgungsfachbetrieb zertifizieren. So wird sichergestellt, dass die Anforderungen an die Organisation, Ausstattung und Zuverlässigkeit erfüllt werden.

An den anderen Deponiestandorten wird ausschließlich Erdaushub und mineralischer Bauschutt abgelagert. So ist gewährleistet, dass diese Materialien umweltgerecht entsorgt werden.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis betreibt die AVEA die Erddeponie Lüderich in Overath. Hier wird nur Boden der Deponieklasse 0 angenommen. 

Im Oberbergischen Kreis werden folgende Erddeponien betrieben:

  • Erddeponie Großenscheidt, Hückeswagen: Annahme von Boden, Bauschutt, teerfreiem Straßenaufbruch
  • Erdverfüllung Büschhof (Schretzmair), Nümbrecht: Annahme von Boden, Bauschutt und teerfreiem Straßenaufbruch  

RC-Material wird in den Erddeponien Großenscheidt und Büschhof verkauft.

Nährere Informationen zu den standardspezifischen Annahmekonditionen (Notwendigkeit von Analysen, Einhaltung der Deponieklasse O nach Deponierverordnung, Bodenklassen etc.), Preise, Kantenlängen beim Bauschutt erhalten Sie unter 0214/8668711 (Frau Rahn).

Informationen zu den Öffnungszeiten und Anschriften der Deponien finden Sie auf der Seite der RELOGA GmbH.